AMBULANT ODER STATIONÄR, ERSTDIAGNOSTIK ODER NACHSORGE: WIR SIND FÜR SIE DA

Viele Sorgen entstehen durch Unsicherheit. Wir wissen, das Ihnen unter Umständen viele Dinge durch den Kopf gehen, falls bei Ihnen eine Behandlung oder Operation geplant ist. Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohlfühlen. Daher haben wir hier kurz zusammengefasst, wie Ihr Aufenthalt bei uns abläuft. Auch hier gilt: Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.


Aufnahme

In der Regel werden Sie einen Tag vor der Operation bei uns aufgenommen. Sie erhalten zuvor einen Brief durch unser zentrales Patientenmanagement, in dem Sie alle Termine, Orte und die Dinge, die Sie mitbringen sollten finden.

Bei Fragen zur Aufnahme, können Sie uns unter 0761 270 25710 (Anrufbeantworter) kontaktieren.

Am Aufnahmetag werden dann letzte vorbereitende Untersuchungen wie Blutentnahme etc. durchgeführt. Sie lernen Ihren Narkosearzt kennen, der mit Ihnen die Form der Narkose und die postoperative Schmerztherapie besprechen wird. Darauf legen wir größten Wert.

Selbstverständlich werden Sie nochmals (zusätzlich zu der im Rahmen der Sprechstunde erfolgten Aufklärung) schriftlich und mündlich über die Operation informiert. Am Vorabend der Operation stellt sich Ihr Operateur bei Ihnen vor und bespricht mit Ihnen alle eventuell noch offenen Fragen.

Am Operationstag selbst wird bei Ihnen entsprechend den Standards der Weltgesundheitsorganisation WHO der Ort der Operation mit einen Filzstift markiert, um jedwede Verwechslungsgefahr von vornherein auszuschließen.

Nach der Operation werden Sie auf einer unserer Intensiv- oder Überwachungsstationen betreut. Die Länge der Betreuung auf diesen Stationen hängt vom Eingriff selbst und von vielen individuellen Faktoren ab. Ist die Phase der Überwachung abgeschlossen, werden Sie wieder auf die chirurgische Normalstation verlegt.


D80_0022.jpg

Entlassung

Die Entlassung erfolgt dann, wenn wir davon überzeugt sind, dass eine stationäre Behandlung nicht mehr notwendig ist. Der genaue Zeitplan wird mit Ihnen während Ihres Aufenthaltes kurz nach der Operation erarbeitet, sodass Sie sich auf die Entlassung vorbereiten können. Eine eventuelle Rehabilitationsmaßnahme ist hiervon unberührt, d.h. Sie werden nicht „früher entlassen“, damit eine andere Klinik sich um Sie kümmern kann.


IMG_6113.jpg

Nachsorge

Ebenfalls unabhängig von einer ggf. durchgeführten Rehabilitation streben wir eine postoperative Kontrolle inklusive Wundkontrolle in unserer Spezialsprechstunde durch das Darmteam an. Es gibt Ihnen und uns die Möglichkeit, den Erfolg der Behandlung zu sichern und die Nachsorge individuell zu planen. Der erste Termin finde ca. 7-14 Tage nach Entlassung statt. Wir sind bemüht, hierbei alle bei Ihnen am Wohnort befindlichen medizinischen Angebote, allen voran Ihren Hausarzt/Ihre Hausärztin und einen ggf. notwendigen Pflegedienst einzubeziehen.

Alle Details zu Ihrer Behandlung und alle relevanten vorliegenden Befunde werden Ihnen am Entlasstag in Form eines gedruckten vorläufigen Entlassbriefes mitgegeben.

Dies vermeidet Verzögerungen bei der Zustellung.

Bewahren Sie diesem Entlassbrief sorgfältig auf, er beinhaltet einen detaillierten Nachbehandlungsplan, die Termine und natürlich die Entlassmedikation.

D80_0169.jpg





Sekretariat Zentrum für Darmchirurgie

Hugstetter Str. 49
79106 Freiburg
+ 49 (0) 761 270 25 29 0
marlene.wiegand@uniklinik-freiburg.de


Medizinische Fachangestellte

Frau Aydeniz
+ 49 (0) 761 270 90 49 0
zuhal.aydeniz@uniklinik-freiburg.de

Universitäts-Notfallzentrum

Sir-Hans-A.-Krebs-Straße
79106 Freiburg
Telefon +49 (0) 761 270 333 33
notfallzentrum@uniklinik-freiburg.de




Hauptseite Universitätsklinikum

Webseite Notfallzentrum